Die Tourismusbranche sieht den nächsten Monaten mit Sorge entgegen. Explodierende Energiekosten treffen auf eine zurückhaltende Nachfrage – nach der Corona-Krise trifft nun die Energiekrise auch die Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie, Einzelhandel, Freizeit- und Kultureinrichtungen.

Der Energiegipfel beim Ministerpräsidenten in der letzten Woche, an dem der TVSH teilgenommen hat, zeigte deutlich, wie umfassend und tiefgreifend die Auswirkungen der Energiekrise in Folge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sein werden.

Die Landesregierung hat deutlich gemacht, dass neben der vordringlichen Aufgabe aller Bürgerinnen und Bürger, aller Unternehmen, Verbände, Institutionen und Kommunen, Energie einzusparen, wo immer es geht, das Ziel ist, so schnell wie möglich unabhängig von russischem Gas zu werden.

Darüber hinaus wurde ein millionenschweres Entlastungspaket, bestehend aus acht Punk- ten, angekündigt, um Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Unternehmen, Verbände und Institutionen dort zu unterstützen, wo die Entlastungspakete des Bundes Lücken aufweisen. Dies soll im Nachgang zum ersten Auftaktgespräch mit den Teilnehmenden weiterentwickelt und den Erfordernissen angepasst werden.

Tourismusorganisationen, -kommunen und -betriebe haben nicht erst heute angefangen, Energiesparpotentiale zu identifizieren und zu heben, allerdings wurden die Anstrengungen in den letzten Wochen deutlich erhöht. Die Absenkung von Temperaturen in Schwimmbädern, Einschränkungen von Beleuchtungszeiträumen öffentlicher Gebäude, von Seebrücken und Promenaden und die Frage zur Durchführung von Winterevents wie Weihnachtsmärkten, Lichtinszenierungen oder Eislaufvergnügen sind Themen, an denen die Tourismusakteure mit Hochdruck arbeiten.

Der Tourismusverband Schleswig Holstein (TVSH) wird auch in dieser Krise eng an der Seite seiner Mitglieder sein und Informationen sammeln, aufbereiten und verteilen, Fragen der Mitglieder bündeln und bei den geeigneten Stellen bei Bund und Land platzieren. Die Coronakrise hat uns gezeigt, dass die Tourismusbranche kreativ, dynamisch und engagiert Herausforderungen annimmt. Gemeinsam werden wir so auch die Energiekrise meistern!

Downloads:

PDF: TVSH-Rundschreiben 1 zur Energiekrise